Berlin Fashion Week – Arbeit, Fun und kaum Plus Size

Hallo, aus Berlin..

eigentlich wollte ich gestern bereits zu Hause am Schreibtisch sitzen, aber der Sturm Friederike hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.
So habe ich die Gelegenheit, noch etwas zu arbeiten und mich von einigen echt anstrengenden Tagen zu erholen. Meinen Eindruck zur Berlin Fashion Week fast ganz ohne Plus Size findet ihr in diesem Artikel.

Wie kommst du zur Berlin Fashion Week

Sehr oft schreiben mich Follower an, wie sie denn zur Fashion Week kommen würden und was die Karten kosten. Die Fashion Week ist seit Jahren ein Branchen-Event, das mit großen Shows, Einkäufer-Messen und vielen Sideevents sowie Konferenzen und Vorträgen zwei Mal im Jahr nach Berlin lockt. Influencer, Redakteure und Einkäufer sind auf der Suche nach neuen Trends und besuchen viele Veranstaltungen. Käufe sind dort nicht möglich, weil dort nur von Wiederverkäufern wie Boutiquen und Onlineshops geordert werden kann.
Mercedes Benz war jahrelang Hauptsponsor, was jetzt nicht mehr der Fall ist..

Die großen Shows fanden in diesem Jahr hauptsächlich im E-Werk statt oder off-side wie zum Beispiel in der Österreichischen Botschaft, im Hotel Adlon oder anderen in der Stadt verteilten Locations.

Karten sind meist hart umkämpft und etwas Vitamin B kann nie schaden. Als simple Regel merke dir: Einfach nett fragen! Finde heraus, welche PR-Agentur die Show organisiert, schreibe sie an und warte ab. Auch Plus Size-Blogger wollen sich über Mode und kommende Trends informieren.

Wie war die Woche

Am Dienstag bin ich früh morgens in Hamburg abgefahren, damit ich viel vom Tage habe. Die erste Station der Berlin Fashion Week war das Styleranking Fashion Blogger Café in den Bridge Studios. Die Location war etwas weit raus aber das Studio hell, freundlich und direkt am Wasser. Die Blogger Lounges bzw Events sind immer gut besucht, es gibt etwas zu essen, zu trinken und man kann einfach mal durchatmen. Viele bekannte Gesichter, Networking mit den Firmen – rundum eine tolle Veranstaltung.

Was mir bereits am ersten Tag auffiel, nur wenige Plus Size-Blogger verschlug es ins Fashion Café. Dieser Eindruck sollte sich in den kommenden Tagen weiterhin bestätigen.

Weiter ging es am frühen Abend zur Fashion Hall, einem Event für junge Nachwuchsdesigner und offizieller Partner der Fashion Week Polen.
Ich habe einige coole Styles gesehen, fand das ganze Drumherum aber nicht so wertig.
Zur Krönung blieben wir auf dem Weg zum Treffen von Wundercurves.de mit 15 weiteren Personen im Lastenaufzug stecken – nicht so lustig.

Wundercurves.de

Als Abschuss des Dienstags trafen sich einige Blogger auf Einladung der Wundercurves-Frauen im La Cantina am Rosenthaler Platz – wie bereits vor einem Jahr. An dieser Stelle muss ich unbedingt erwähnen, dass ich Tiffany, Nane und dem gesamten Team von Wundercurves.de sehr dankbar bin, dass sie einen Platz geschaffen haben, für uns Plus Size-Blogger und Friends. Wir hatten auf dieser Fashion Week nicht wirklich einen Ort für uns, und darüber werde ich hier noch ausführlicher berichten.

Der Abend war superlecker (die größte Pizza der Welt, an der ich fast 40 Minuten gesessen habe, und it was soooo good), und ich hatte Zeit, mich mit einigen zu unterhalten, die ich sonst nicht so oft sehe. Danke, Wundercurves. <3

Von einem Termin zum anderen..

Mit Caterina und Claus verbrachte ich den größten Teil des zweiten Tages. Unser Zeitplan war recht eng und daher muss alles gut getimed sein. Das Schöne an der Fashion Week ist, dass die meisten Events an den wunderbarsten Locations stattfinden – so wird das Hin-und Herfahren trotzdem zum Vergnügen.

Presse-Lounges, Beauty Lounges und mehr

Presse-Lounges bieten Bloggern, Influencern und Redakteuren die Möglichkeit, sich über neue Produkte zu informieren. Man kann direkt mit den Firmen sprechen und erwischt auch meistens die richtigen Ansprechpartner. Am Mittwoch hatten wir fünf solcher Termine, und zusätzlich hatte ich eine Einladung zur Rebekka Ruetz-Show. Über diese werde ich noch in aller Ruhe berichten.

Taxifahren ist während der Fashion Week die einzige Möglichkeit, alle Termine einzuhalten, und erfahrungsgemäß schafft man gar nicht alle Dates. Es sei denn, man ist mit eigenem Auto vor Ort, was nicht weniger stressig ist – glaube ich, dazu käme wohl das Parkplatzproblem.

Abends waren wir spontan auf der Party von Jack and Jones und Vero Moda und hatten eine Menge Spaß und sehr gute Gespräche.

Plus Size Größen spielen keine Rolle auf der Fashion Week

Plus Size-Größen spielen aktuell kaum bis gar keine Rolle auf der Fashion Week, was ich persönlich mehr als schade finde. Ich weiß, dass es auf den Shows schon immer schwierig war und wir nur vereinzelt Plus Size-Models sehen konnten, die Vorreiterin Eva Lutz mit dem Label Minx veranstaltet leider keine Fashionshows mehr auf der Berlin Fashion Week. Die Curvy, bis vor fast zwei Jahren eine eigene Messe für Plus Size, war einige Zeit ein wichtiger Treffpunkt für die Szene, ist aber leider insolvent gegangen.

Die Panorama auf dem Messegelände Berlin weckte neue Hoffnungen und brachte mit den Hip Star-Hallen Plus Size dort hin, wo auch die anderen Marken sind.
Ich bin sehr zwiegespalten, was die derzeitige Messe angeht. Auf der einen Seite finde ich es wirklich richtig, Plus Size-Größen mit den normalen verschmelzen zu lassen. Wir brauchen eine extra Halle, diese muss aber richtig rocken. Wir müssen uns in großen Größen mehr beweisen, brauchen bessere Shows, mehr Aufmerksamkeit und endlich qualitativ und visuell wertige Kleidung und Designer, die uns verstehen.

Ich habe mir die Messe in diesem Jahr geklemmt, und ich sage euch gerne warum. Um etwas für die Plus Size-Community zu erreichen, muss ich mich aus dieser Szene heraus bewegen. Wenn ich nur in meinem Plus Size-Cosmos bleibe, sehe ich nichts Neues, bin nicht inspiriert und lerne selten neue Menschen kennen.

Ich möchte auf die „normalen“ Shows, und dort mit anderen über Mode reden und als kurvige Frau aus der Masse hervorstechen. Ich habe kein Problem mehr damit, mich zu zeigen, das war aber bei weitem nicht immer so. Ich erreiche außerhalb meiner Plus Size-Komfortzone ganz viel für meine Community, in dem ich Plus Size genau dort hinbringe, wo es vielleicht niemand erwartet. Diese Erlebnisse und Inspirationen fließen alle in die Kurvenrausch Plus Size Fashion Days ein, und ich mache mich stark für Größenvielfalt und Gleichberechtigung.

Ich freue mich auf eine Gesellschaft und eine Fashion-Welt, in der wir gemeinsam für eine gewisse Selbstverständlichkeit arbeiten, wo in der ersten Reihe neben den Straight Size-Influencern auch welche mit Rundungen und einer entsprechenden Message sitzen. I have a dream…

5 Comments
  1. Hallo Tanja, schöner Artikel. Ich war sehr lange im Jeansbereich tätig und verfolge auch die andere Mode ganz gerne obwohl ich nicht mehr berufstätig bin. Kennst Du die Firma Triangel? die Kollektion gehört zur Firma s.Oliver. Mir haben diese Kollektionen ab Gr. 42/44 sehr gut gefallen. Trotzdem höre und sehe ich von denen fast nichts. Vielleicht ist es in Deutschland anders – ich komme aus Österreich. Lg. Gabi

  2. Man ich dachte schon ich bin die einzige die es schade findet/fand, dass man als kurvige Frau auf der Fashion Week irgendwie wenig …hm wie soll ich sagen..ach ich hab mich doof gefühlt weil nirgends Mode für etwas fülligere Damen war. Ich habe Kleidergröße 46 und wurde auf den meisten Veranstaltungen belächelt weil ich nachgefragt habe wie weit die Größen gehen.

    Alles Liebe und danke für den schönen Beitrag!

    Janine

Leave a Reply

Your email address will not be published.