Bye Bye Poldi Panzer – ich lasse dich los.

Tanja Marfo Bye Bye Panzer

Lieber Poldi,

fast 24 Jahre sind vergangen, bis ich erkannt habe, dass es dich gibt und das ich dich brauche. Das du mich Jahrzehnte lang beschützt, gewärmt, geliebt und getragen hast. In Guten wie in schlechten Zeiten…

Jetzt sind wir uns beide unserer Fülle und Kraft bewusst und jetzt ist es an der Zeit, das wir Freunde werden und ich Stück für Stück lerne dich loszulassen.

Bye Bye Panzer Poldi


Wie lange mochte ich dich nicht und wie oft habe ich dich verflucht. Besonders im Teenageralter warst du ein Schutzschild und bist immer größer und schwerer geworden. Manchmal habe ich dich verleugnet, habe dich weg gehungert und doch bist du immer wieder gekommen. Manchmal mehr, manchmal weniger.

Erst jetzt habe ich kapiert, dass ich dich konstant bekämpft habe und dich eigentlich nie richtig kennenlernen wollte. Etwas zu bekämpfen ist wie im Krieg zu sein gegen sich selbst – Eine Schlacht die keiner von uns gewinnt. Diese Erkenntnis hat mich in den letzten Wochen sprachlos, traurig, wütend und manchmal auch ohnmächtig gemacht. Ich habe mich recht lange sehr ohnmächtig gefühlt, weil ich nicht verstanden habe, warum du da bist.

Bye Bye Panzer Tanja Marfo

Etwas zu bekämpfen ist wie im Krieg zu sein gegen sich selbst – Eine Schlacht die keiner von uns gewinnt.

Jahrzehnte lang begleitet uns beide eine Essstörung-Binge Eating genannt. Bei dieser Art von Essstörung isst man ohne Hunger und hat oft Essanfälle. Mal sehr stark, manchmal kaum und teilweise isst man den ganzen Tag – alles ohne eine Gegenmaßnahme wie Erbrechen, Abführmittel etc zu ergreifen. Wir beide wissen, wie schlecht wir uns nach einer Heißhungerattacke fühlen.

Heute feiern wir beide den 18. Tag ohne Essanfall. Man, fühlt sich das gut an! Ich bin so klar im Kopf und du kannst dich erholen. Ich glaube, du schmilzt sogar aber das ist gerade eher sekundär. Bitte verlasse mich nicht so schnell.

Viel ist in den letzten Wochen passiert. Wir haben beide beschlossen nicht wegzulaufen, keine Angst voreinander zu haben und uns endlich Zeit zu nehmen für uns beide. Hingucken, was mit uns los ist und was uns beide bewegt.

Ich habe herausgefunden, dass ich dich nicht zwanghaft sprengen muss. Vielmehr möchte ich herausfinden, was uns beide verbindet. Was uns glücklich und auch traurig macht.
Wer bin ich ohne Dich? Das weiß ich manchmal gar nicht mehr.

Bye Bye Panzer Tanja Marfo

Loslassen- das ist etwas was wir beide lernen müssen. In Liebe gehen lassen- auch wenn wir uns brauchen.

Gerade komme ich mir sehr verwundbar vor und du hast erste Risse bekommen und lässt Licht in mein innerstes.
Ich suche nicht nach neuen Methoden dich zu bekämpfen, sondern vertraue darauf, dass wir beide eine Lösung finden – von innen, nicht von Außen.

Das ich dich Poldi nenne finde ich lustig. Denn Poldi ist ein Nimmersatt und dennoch süß und kuschelig – so wie du.

Ich hoffe, dass du weißt, wie dankbar ich bin, dass es dich gibt. Wie sehr du mir die letzten Jahre geholfen hast. Vielleicht können wir anderen Menschen zeigen sich mehr zu lieben, von innen-egal ob ihr Panzer groß oder klein ist. Das ist doch ein toller Plan.

Bis bald
Tanja

7 Comments
  1. Ohlala…jetzt sitze ich hier bei einem Bäcker und lese diesen Text und muss mir das Heulen verkneifen,was gar nicht so ganz gelingen will. Ich bin total berührt und erkenne mich wieder,allerdings kämpfe ich ..noch
    In letzter Zeit bin ich aber zumindestens auf dem Weg zu mehr Akzeptanz mir selbst gegenüber. Das Leben passiert,ob dick oder dünn, mit seinen schlechten,aber eben auch mit seinen guten Seiten.
    Und den Mut zu mehr „ich “ ist insperiert durch Dich.
    Also : vielen, sehr aufrichtigen und herzlichen Dank.
    Suzy

  2. ehrlich gesagt weiss ich nicht was ich dazu sagen soll… ich habe deinen Account mal verfolgt. Irgendwann habe ich mich als Follwower „verarscht“ gefühlt. Denn wie kann man sich feiern, wenn man so übergewichtig ist. Kurven sind parkettauglich geworden. Ja… aber Kuven und Adipositast ist nicht das gleiche.
    Sich zu akzeptieren ist das eine…. aber sich zu feiern und sich so zu verkaufen als ob alles gut wäre das andere. Sich immer als Opfer zu fühlen bringt niemanden weiter…. und warum sollte die Welt sich verändern, nur weil es Menschen gibt, die von Selbstliebe reden, aber noch lange nicht bei Selbstliebe angekommen sind. Selbstliebe heisst nicht es wie Tess auf ein Cover zu bringen, sondern wie auch im aktuellen Curymagazin schon angesprochen seinen körper zu lieben indem ich ihn nicht vollstopfe. Und wenn ich es tue, eben mir anzugucken warum, und daran zu arbeiten.

    Essen ist wie das hungrige Herz schreibt ein ERsatz für Liebe… ein Panzer voller Selbstzweifel… ein Schutz gegen die böse böse Welt. Essgestörte verweifeln nicht an ihrem körper, sondern an ihren Selbstzweifeln.

    Ich frage mich ob du dir bewusst bist was du evt. bei manchen Frauen anrichtest.
    Warum behauptet man seine beiden Accounts zusammenzulegen, und tut es dann doch nicht.
    Die PSFD waren eine Katastrophe…. keine Struktur….. daher auch keine Bericherstattung…. warum steht man nicht dazu.
    Was wäre wenn all die Frauen die dir Rückendeckung geben wegfallen….. ich sage du würdest mitfallen…

    ich feiere Texterella… die es gut erkannt hat… wie viele Andere schon die ganz laut sagen .. kurven sind toll.. adipös ist ungesund. Und Tanja lügt sich und uns alle an…. auch das ist kein Geheimnis mehr, dass sich dies schon in der Szene herumgesprochen hat…

    die welt wird sich nicht ändern.. muss sie auch nicht… es reicht, wenn jeder bei sich ist, und nur sich rettet… wer sich um andere kümmert lenkt nur von sich ab.

    1. Hallo liebe Unbekannte, ich danke dir für dein ehrliches Feedback und deine Zeit, die du dir genommen hast, um auf meinem Blog zu kommentieren.

      Wie immer nehme ich Feedback -egal ob positiv oder negativ- sehr Ernst und freue mich auf einen regen Austausch.
      Vielleicht traust Du Dich, sich zu erkennen zu geben, damit wir uns direkter unterhalten können? Ein gemeinsamer Kaffee wäre doch schön. Was meinst? Ich lade Dich ein.

      Hab ein schönes Wochenende. Herzlich Tanja Marfo

      1. Souverän reagiert, meine Hochachtung 😉 Hoffentlich kommt der/die Schreiber*in zur Besinnung.

        Mich wundert immer wieder, wie sehr sich Menschen in Rage reden und versteigen können. Dass Menschen rauchen, trinken, sich schlecht ernähren, sich zu wenig bewegen und andere schädliche Dinge tun (ohne zwangsläufig dick zu sein), ist für sie scheinbar kein Thema – aber dick zu sein schon. Dabei sagen Körperumfang, -größe und -proportionen an sich ziemlich wenig aus.

        Was wir als schön oder nicht schön empfinden ist nochmal eine ganz andere Sache, schlussendlich subjektiv, wahrscheinlich großenteils unterbewusst und sehr kompliziert ;-).

  3. Meine liebe Tanja,

    Du siehst sooo zauberhaft auf den Fotos aus! Ja, ich befinde mich im Moment auch in einem Kampf, fühle mich inzwischen gesundheitlich nicht mehr wirklich wohl und zusammen mit meiner besseren Hälfte gehen wir auch gerade einen gesünderen Lebensweg an… der erste Schritt für uns war tatsächlich, auf’s Land zu ziehen. Ich freue mich nun (obwohl ich ein Herbstkind bin) auf den Frühling, wenn wir uns auf die Räder schmeißen und über die niederländische Grenze radeln können… meinen inneren Frieden mit mir selbst hatte ich eigentlich schon immer. Mich hat’s nur früher furchtbar genervt, dass ich keine schöne Kleidung in großen Größen gefunden habe, aber das ist ja schon vieeel besser geworden. Ich arbeite aber zur Zeit daraufhin, dass ich bald da Bekleidung kaufen kann, wo ich möchte und nicht, wo ich was in meiner Größe finde, das ist mein Ziel.

    Dir und Deinen Lieben einen schönen 1. Advent und vieeel Kraft für Dich und Poldi 😉
    Lony x

    1. Liebe Lony,

      sich wohlfühlen ist oberste Priorität und völlig egal bei welcher Konfektion dies ist.
      Poldi und mir geht es gut, wir haben unsere guten und schlechten Tage aber wir mögen uns so viel mehr als noch vor ein paar Wochen.

      Alles Liebe
      Tanja

Leave a Reply

Your email address will not be published.